04

INSET News

Publikationen, Pressemitteilungen, News

Serie: Mobile Business 2006 | Öffentlicher Sektor

Mobile Healthcare und Mobile Government Solutions. Titelgeschichte von Georg Lankmayr im Fachmagazin Monitor (Ausgabe 05/06).

MONITOR Online | www.monitor.co.at – 05/2006
http://www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/8183

Mobile Healthcare und Mobile Government Solutions

Die öffentliche Fachdiskussion über Mobile Business konzentrierte sich bis dato vor allem auf Anwendungen für Außendienstmitarbeiter oder das Management. Enorme Einsatz- und Verbesserungspotenziale bieten aber schon heute spezielle mobile Lösungen in der öffentlichen Verwaltung sowie im Gesundheits- und Sozialsektor. Die Unternehmensberatung INSET Research & Advisory präsentiert im dritten Teil der Monitor-Serie „Mobile and Wireless Business 2006“ ausgewählte Einsatzszenarien und die innovativsten internationalen und heimischen Vorzeigeprojekte.

Georg Lankmayr

Im Gesundheits- und Sozialbereich spielen ein rascher Zugang bzw. die Weitergabe von kritischen Informationen eine große Rolle. Trotz einer Reihe von Innovationen durch moderne Multimedia-Verfahren und intelligente Laborinformationssysteme, steht der Gesundheitssektor unter steigendem Kosten- und Rationalisierungsdruck, der Verbesserungen in allen Bereichen erforderlich macht. Die Wissensexplosion durch die rasante Entwicklung neuer Therapieformen und Medikamente erhöht den Druck auf das handelnde Ärzte- und Pflegepersonal. Höchste Anforderungen werden an Diskretion, Sicherheit und lückenlose Aufzeichnungen gestellt und implizieren einen enormen Dokumentationsaufwand, der oftmals mittels unpraktischer, ineffizienter und unflexibler Verfahren und Anwendungen die Erfassung, Speicherung und Weiterleitung von Informationen erschwert.

Eine wesentliche Chance zur Verbesserung dieser Situation bieten innovative mobile Anwendungen, die nicht nur verschiedenste Kommunikationsdienste ermöglichen, sondern auch den integrierten Zugriff auf relevante Informationssysteme (digitale Patientenakte, pharmazeutische Datenbanken für Rezeptverschreibungen etc.) unterstützen. Die übergeordnete Zielsetzung besteht in der Regel darin, Ärzten und Pflegepersonal durch vernetzte Informations- und Kommunikationsanwendungen eine optimale Unterstützung im Rahmen mobiler und informationskritischer Tätigkeiten zu ermöglichen, beispielsweise im Rahmen von Visiten. Der drahtlose Zugriff auf Patienteninformationen ermöglicht aber nicht nur Effizienzsteigerungen in der Verwaltung, sondern vor allem auch eine höhere „Beratungsqualität“, etwa durch ganzheitlich mögliche Diagnosen auf Basis umfassender Patienteninformationen.

Weitere Einsatzszenarien durch mobile Lösungen ergeben sich im Bereich der Diagnostik bzw. der Patientenüberwachung. Ein heimisches Projektbeispiel, begleitet von Marktführer Mobilkom Austria, zeigt, wie durch mobile Technologien eine kontinuierliche telemedizinische Betreuung von Patienten realisiert werden kann. Die Zielsetzung im Projekt besteht darin, eine zentrale Erfassung von medizinischen Messdaten über Patienten zu gewährleisten, um die optimale Betreuung durch Ärzte zu unterstützen.

Weitere Einsatzszenarien ergeben sich auch in der täglichen Verwaltung bzw. dem Betrieb von Krankenanstalten oder Pflegeheimen. In den vergangenen Jahren entstand zunehmend der Trend, Support-Leistungen an spezialisierte Dienstleistungsunternehmen auszulagern. So wird beispielsweise die tägliche Versorgung von Krankenhauskantinen mit verschiedenen Standardmenüs aus Kostengründen häufig an externe Catering-Dienstleister ausgelagert, da die Produktionskosten wesentlich günstiger sind. Gleichzeitig steigt aber der Druck, den Patienten ein besseres Service zu bieten. Durch die mobile Erfassung von Menübestellungen mittels PDA und geeigneter Softwareanwendung kann nicht nur die Planung externer Zulieferer optimiert werden, sondern es kann durch eine integrierte Weiterleitung der Informationen auch der interne Verwaltungsaufwand verringert werden. Weitere Möglichkeiten ergeben sich im Facility-Management oder bei der täglichen Koordination von Therapie- oder Untersuchungsabläufen, die eine optimale Auslastung von Ressourcen erfordern.

Ein enormes Verbesserungspotenzial durch den Einsatz mobiler Lösungen zeigt sich auch im Bereich der mobilen sozialen Pflege. Hier geht es vor allem darum, relevante Informationen aus Controlling-Gründen, beispielsweise zu den erbrachten Leistungen, effizienter zu dokumentieren. Und zwar dort, wo diese entstehen: vor Ort beim Kunden. Eine heimische Lösung, die auch international große Beachtung fand, realisierte der Kärntner Softwarespezialist ilogs. In puncto Architektur, Funktionalität (Push-Technologie, RFID-Integration, Usability der Software etc.), Ausbaufähigkeit und Projektumfang ist die implementierten Lösung als „Best Practice“ zu nennen, die nicht nur im Sozialwesen, sondern für eine Reihe weiterer Branchen Potenzial hat.

Polizisten „bewaffnet“ mit PDA

Gesunkene Steuereinnahmen führen zu immer knapperen Staatskassen und zwingen den Staat, die Kosten zu senken und ähnlich wie im Gesundheitssektor, weitere Effizienzprogramme in der Verwaltung zu forcieren. Weitere Privatisierungen und Reorganisationen von Teilbereichen des öffentlichen bzw. öffentlichkeitsnahen Sektors (z.B. Arbeitsmarktförderung, Universitäten) erhöhen den Druck auf Rationalisierungsmaßnahmen zusätzlich. Beispielsweise werden im Bereich der Exekutive oder bei privaten Wachdiensten besonders hohe Anforderungen an die Mobilität der Beamten gestellt. Auch der Informations- und Dokumentationsaufwand ist in diesem Verwaltungssektor enorm. So müssen die Beamten täglich eine Vielzahl an Personen- und Fahrzeugkontrollen durchführen oder sonstige besondere Vorkommnisse dokumentieren. Bei der Suche nach Vermissten müssen Informationen aus verschiedensten Quellen ermittelt werden, die den mobilen Zugriff auf relevante Datenbanken erforderlich machen. Exekutivbeamte wären so in der Lage, Informationen in Echtzeit zu verifizieren. Zukunftsmusik? Nein – zumindest nicht in England. Das wohl weltweit innovativste Lösungsbeispiel, realisiert als Pilotprojekt in der Lancashire Constabulary Central Division, ermöglicht rund 250 Police Officers und rund 30 administrativen Mitarbeitern den drahtlosen Informationszugang über Pocket PCs. Die Lösung wurde unter anderen auf Basis einer so genannten Airwave Mobile Application Gateway (MAG) realisiert.

Darüber hinausgehend kann die Erfassung von Informationen (Aufnahme von Falschparkinformationen, Erfassung eines Unfallherganges etc.) sowie die Durchführung von Transaktionen (z.B. Ausstellen eines Strafmandats) via PDA und einer entsprechenden Software-Anwendung erfolgen und automatisch an entsprechende Zentralsysteme weitergeleitet werden. Vergleichbare Einsatzbeispiele finden sich bei Wach- und Sicherheitsdiensten, in der öffentlichen Stadtverwaltung (z.B. Reinigungsdienste) oder im Schul- und Bildungswesen (Lehrer).

Ein innovatives heimisches Projektbeispiel, das nicht nur die großen Einsatzpotenziale von mobilen Lösungen in der öffentlichen Verwaltung demonstriert, sondern auch die international führende Stellung Österreichs auf diesem Gebiet zeigt, wird vom Business Solutions Team der Mobilkom Austria rund um Karl Pfisterer umgesetzt. Übergeordnetes Ziel dieses Projektvorhabens ist es, das Zusammenwirken und die Koordination von Behörden, Einsatzorganisationen und Bevölkerung zu verbessern und höhere Sicherheitsstandards bzw. ein effektiveres Krisenmanagement zu gewährleisten.

Ausblick

Die Einsatzbeispiele von mobilen und drahtlosen Lösungen im öffentlichen Sektor sowie im Gesundheits- und Sozialwesen sind enorm. Die hohen Datenübertragungsraten durch öffentliche und private Breitbandnetze, innovative Ansätze zur Neugestaltung von Arbeitsabläufen sowie eine breite Aufklärung über Fachmedien werden die Verbreitung von mobilen Anwendungen in diesen Sektoren weiter beschleunigen. Darüber hinaus ist die Politik aufgerufen, die Forschungsmittel für wissenschaftliche Einrichtungen zu erhöhen, um weitere Erkenntnisse aus psychosozialer, technologischer und wirtschaftlicher Perspektive zu ermöglichen.

DI Georg Lankmayr ist Geschäftsführer der INSET Research & Advisory Unternehmensberatung GmbH. Das Unternehmen führt Forschungsstudien im Themenfeld mobiler und drahtloser Informations- und Kommunikationsanwendungen durch und berät führende Technologieanbieter im Geschäftsfeld „Mobile and Wireless“. – www.inset-advisory.com

© Copyright 2009 MONITOR

Tags: , , ,